Baden-Württembergische Hallenmeisterschaften in Karlsruhe

 

Mächtig trumpften sie auf, die Mittelstreckler der LG Neckar/Erms bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften in der Karlsruher Europahalle. Was sich schon acht Tage vorher beim nationalen Hallensportfest in Mannheim angedeutet hatte, als Matthias Heer die 800 Meter in seiner Hallenbestzeit von 1.53,57 Minuten gewann, setzte sich bei den Landesmeisterschaften fort: Heer siegte über 1500 Meter und sein Vereinskamerad Clemens Silabetzschky wurde über 800 Meter Dritter.


Die Mittelstreckler der LG Neckar/Erms, trainiert und betreut von Rudi Persch, sind in bestechender Form. Zuerst holte sich der Nürtinger Matthias Heer im Dress der LG Neckar/Erms seinen ersten Landestitel im Aktivenbereich. Er gewann die 1500 Meter nach einem packenden Rennen in 3.59,51 Minuten vor Sönke Rhein (LSG Aalen, 3.59,96) und Dominic Neumann (LG Offenburg, 4.00,17).

Bestzeiten gab es schon in den Vorläufen über 800 Meter. Clemens Silbetzschky lief hier mit 1.54,16 Minuten schneller als je zuvor. Das Finale erreichte nach langer Verletzungspause auch Jens Beutenmüller (LG Neckar/Erms) in 1.56,88 Minuten. Der Endlauf am Sonntag war überaus spannend. Es gewann Christian Atz (LAV Tübingen) mit 1.52,60 Minuten, Silabetzschky holte sich die Bronzemedaille (1.55,54). Beutenmüller wurde Sechster (1.56,81). Kein Zweifel, in dieser Form zeichnet sich eine starke 3×1000-Meter-Staffel für die LG Neckar/Erms ab.

 

Bei den Männern erreichte Daniel Swierzyk (LG Leinfelden) das Finale im Kugelstoßen und landete mit 16,06 Metern auf Rang vier. Jan Schmalz (LG Leinfelden) lief die 400 Meter in 50,65 Sekunden auf Rang 13 und Martin Frank (LG Neckar/Erms) verbesserte seine eigene Bestzeit auf 51,78 Sekunden.

 

Als erste Frau des Kreises überbot Denise von Eynatten (LG Leinfelden) die Vier-Meter-Marke im Stabhochsprung. Mit 4,01 Metern holte sie sich dabei überlegen den Landestitel in dieser Disziplin, denn die zweitplatzierte Nicola Tietze (LAV Tübingen) lag mit 3,70 Metern doch deutlich zurück. Ansonsten waren es die Sprinterinnen des VfL Kirchheim, die sich nach vielen Verletzungsmiseren alle wieder gesund im Geschehen zurückmeldeten und alle das 60-Meter-Finale erreichten. Kirchheims Neuzugang Franziska Dobler war dabei Beste in 7,80 Sekunden auf Rang fünf vor Valerie Hess (7,90) und Ann Kathrin Fischer (7,91). Den Titel holte sich Nadine Hildebrand (Kornwestheim) in 7,56 Sekunden vor einer stark auftrumpfenden Anke Hummel aus Oberboihingen im Dress des VfB Stuttgart, die zwei Silbermedaillen holte. 7,60 Sekunden lief sie über 60 Meter und 24,82 Sekunden im 200-Meter-Finale. Dort kam Katja Holder (VfL Kirchheim) mit 25,53 Sekunden auf Rang vier.

 

Beachtlich der Auftritt von Daniela Müller (LG Filder/Köngen), vor allem über 800 Meter, als sie in 2.20,44 Minuten auf Rang fünf und dicht an ihre Vorjahresbestzeit von 2.20,04 Minuten herankam. Über 60 Meter Hürden musste sich die Kleinbettlingerin Stephanie Lichtl (Salamander Kornwestheim) in der Klassezeit von 8,33 Sekunden nur der mehrfachen Deutschen Meisterin Nadine Hentschke (MTG Mannheim, 8,23) beugen.

Der Auftritt einer 4×200-Meter-Staffel der LG Filder in der Besetzung Audrey Gasselin, Melis Klebinger, Larissa Behr und Mirjam Matkovic mit 1.51,31 Minuten auf Rang sieben rundete das insgesamt gesehen recht positive Auftreten der Starter des Kreises ab.

 

Eingebettet in die Landestitelkämpfe der Frauen und Männer waren auch die Meisterschaften der A-Jugend (18/19 Jahre). Hier zeigte sich zumindest auf dem weiblichen Sektor die Sprint-Qualität von Anja Wackershauser (VfL Kirchheim). Sie spazierte regelrecht durch die kurze Sprint-Distanz über 60 Meter und gewann auch die 200 Meter hoch überlegen. Wackershauser siegte über 60 Meter im Vorlauf in 7,80 Sekunden, holte sich das Halbfinale in 7,76 Sekunden und distanzierte im Finale in 7,71 Sekunden die Zweitplatzierte Anna Weber (MTG Mannheim, 7,84) mehr als deutlich. Noch klarer war ihr Vorsprung im 200-Meter-Endlauf. Sie gewann in 25,09 Sekunden mit mehreren Metern Vorsprung vor Lisa Knorr (Kornwestheim, 25,63) und Ina Baumann (VfL Sindelfingen, 25,92). Sieben Vorläufe waren nötig, um die vier Finalisten zu ermitteln, und bereits dort lief Wackershauser 25,06 Sekunden. Sie ist für die deutschen Jugendmeisterschaften in 14 Tagen in Sindelfingen also bestens gerüstet und gehört mit zum Favoritenkreis.

 

Über 400 Meter lief Sarah Häfner (LG Neckar/Erms) in 59,37 Sekunden fast so schnell wie im Vorjahr auf der Bahn bei der B-Jugend. Bei der A-Jugend reichte diese gute Zeit jetzt aber nur zu Rang neun. Die B-Jugendliche Eva Strogies (TG Nürtingen) ging über die 60-Meter-Hürden-Distanz auch bei der A-Jugend an den Start. Nach 9,12 Sekunden im Vorlauf stand sie das Finale und kam dort auf Rang sechs (9,14).

Mittelfeld-Platzierungen gab es für Daniela Hohnheiser (VfL Kirchheim) mit 4,92 Metern im Weitsprung und Rang acht für Anja Schwarz (TV Zell) mit 10,05 Metern im Kugelstoßen.

 

Seine enorme Sprintfähigkeit für kurze Distanzen bewies der Köngener Klaus Neuendorf nach dem B-Jugend-Titel jetzt auch bei der A-Jugend. Nach einem Vorlaufsieg in 7,08 Sekunden lief er im Zwischenlauf mit 7,02 Sekunden persönliche Bestzeit und war damit im Endlauf. Dort wurde er dann in 7,07 Sekunden Vierter. Die gleiche Platzierung und dies war das beste Resultat für den Kreis Esslingen bei der männlichen Jugend erreichte Michael Klinger (TG Nürtingen) mit 13,96 Metern mit der Kugel.

 

Recht gut die 400-Meter-Zeiten der zahlreichen Kreis-Athleten, auch wenn es nicht ganz nach vorne reichte: Christoph Bartels (LG Filder) lief 52,13 Sekunden, Julian Palenga (TG Nürtingen) wurde in 52,52 Sekunden gestoppt und Peter Koch (LG Neckar/Erms) überquerte das Ziel nach 53,80 Sekunden vor seinem Vereinskameraden Patrick Weigele (53,84). Marcel Garziella (LG Filder) schaffte Rang fünf über 1500 Meter in 4.10,90 Minuten und Rang sechs gab es für Florian Gaul (LG Leinfelden), der im Stabhochsprung genau vier Meter übersprang.